Upcoming Event

Kunst meets Design

20. Oktober um 18.30 Uhr

Die Sight Galerie und die Schmuckmanufaktur Niessing laden herzlich ein zu einem ganz besonderen Event am 20.10.2022 um 18:30 Uhr.

In der wunderbaren Atmosphäre der Villa der Sight Galerie präsentieren wir die beeindruckenden Kunstwerke von Bernd Wolf sowie Spannringe der Schmuckmanufaktur Niessing. Lassen Sie sich verwöhnen mit ausgezeichneter Kunst, hochwertigem Schmuck und einer kulinarischen Köstlichkeit.

Um vorherige Anmeldung wird gebeten unter:

sabine.krempel@sight-art.de oder frankfurt@niessing.com

Aktuelle Ausstellung

Bernd Wolf - the unintentional

Bernd Wolf

11. September - 11. November 2022

Bernd Wolf (1953 -2010) lebte und arbeitete in Frankfurt a.M. und in Berlin. Er studierte Malerei und Kunsttheorie an der Städelschule, Frankfurt. Anlässlich seines 10. Todestages präsentiert die SIGHT Galerie nun eine große Retrospektive. Die Ausstellung war bereits für 2020 geplant und wurde aufgrund der coronabedingten Ereignisse verschoben.
Welche Form hat die Farbe? Wie ist der Übergang vom Immateriellen ins Materielle? Dies sind zentrale Fragen, denen Bernd Wolf in seinem umfangreichen Werk ungegenständlicher Farbmalerei nachging. In seinem umfangreichen Werk ungegenständlicher Farbmalerei ging es ihm darum, die bewusste künstlerische Entscheidung in den Hintergrund zu drängen, zugunsten eines unbewussten, absichtslosen Prozesses, in dem das Bild selbst die Regie seiner Entstehung übernimmt. Durch intensive Beschäftigung mit der - von ostasiatischer Kultur und Philosophie und dem I-Ging beeinflussten - absichtslosen Malerei radikalisierte er seine Arbeitsweise zunehmend, bis zum Weglassen aller Hilfsmittel und dem reinen Farbauftrag mit blossen Händen. Sein Schaffen war intuitiv, der kritisch abwägende und korrigierende Blick des Künstlers war vorsätzlich verstellt.

Bernd Wolf gründete den Verlag „die frankfurter edition“, in dem jährlich etwa 20 Unikatbücher in künstlerischer Kooperation entstanden. Seine Kunstwerke hängen in zahlreichen Sammlungen u.a. in Botschaften und Konsulaten weltweit.

Vergangene Ausstellung

James Francis Gill

Jubiläumsausstellung - 60 Jahre Women in Cars

Loved by Illusion, 90 x 90 cm

7. Mai - 30. Juli 2022

Gemeinsam mit Andy Warhol und Roy Lichtenstein ist James Francis Gill (geb. 1934) Mitbegründer der amerikanischen Pop Art und einer der letzten noch lebenden Künstler dieser außergewöhnlichen Generation. Seinen Durchbruch hatte er 1962,
als das Museum of Modern Art in New York sein Gemälde "Marilyn Triptych" in die ständige Sammlung aufnahm. 1972 zog sich Gill zurück und nahm bewusst Abst-and vom Ruhm. Seit Ende der 1990er Jahre ist er wieder im Kunstmarkt präsent und knüpft an seine Erfolge der 1960er Jahre nahtlos an. Zum Anlass seiner Jubil-äumsausstellung "60 Jahre Women in Cars" kommt der 87-jährige Künstler aus den USA in die SIGHT-Galerie. "Die Gemälde von Gill sind so aktuell wie die Morgen-zeitung" sagte der Schriftsteller William Inge über ihn. Und in der Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) wurde ergänzt: "Gill hat die abgefahrenste Biografie, die man sich vorstellen kann".

Mit seiner Werkreihe "Women in Cars" schuf Gill in den 1960er Jahren bedeutende Kunstwerke, in denen er meist weibliche Berühmtheiten in ihren Fahrzeugen zeigte. Das Museum of Modern Art, New York, kaufte 1962 zwei Gemälde für seine Sammlung. Dies war der erste Meilenstein für seinen internationalen Durchbruch, der ihm weltweite Anerkennung einbrachte. Seine Werke finden sich heute u.a. in den Sammlungen des MoMA, des Whitney Museum of American Art, des Smithsonian American Art Museum, des Art Institute of Chicago und des Museums Moderner Kunst der Stiftung Ludwig. Ursprünglich inspiriert durch die sogenannten „Paparazzi-Shots“, malte er farbintensive Werke, die Frauen in ihren Autos in einem Moment zeigen, in dem sie sich noch unbeobachtet fühlen. Glanz und Reflexion der Autos treffen in den Bildern auf einen starken emotionalen Ausdruck der dargestellten Personen.

Gill beschreibt hier künstlerisch zwei Welten. Während der Innenraum des Autos Sicherheit und Geborgenheit vermittelt und die Person ihren Gefühlen und Gesten freien Lauf lassen kann, ist der Moment des Verlassens des Autos gleichbedeutend mit einem Schritt in die Öffentlichkeit – wer kann mich sehen, wie wirke ich, wie
werde ich wahrgenommen? Was in den 60er Jahren die Paparazzi für die Stars der guten alten Hollywoodzeit waren, sind heute all diejenigen, die mit ihren Handys diesen einen Moment festhalten und gegebenenfalls in der Öffentlichkeit verbreiten.
Für die Ausstellung "60 Jahre Women in Cars" schuf Gill innerhalb der letzten drei Jahre neue Gemälde, Papierarbeiten und limitierte Editionen, die nun exklusiv gezeigt und verkauft werden. Zum Jubiläum wurde ein 400-seitiges Coffee Table Book in limitierter Auflage publiziert.

Vergangene Ausstellungen

IN MOTION

Maxim Wakultschik - Martina Ziegler - Polly Habuzin

Werk Maxime Wakulschick 80 x 60 cm für Einladungskarte

06. - 30. März 2022

Maxim Wakultschik, 1973 in Minsk geboren,  studierte Freie Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Beate Schiff und Prof. Janina Kounellis. Das zentrale Element seiner künstlerischen Arbeit ist die Porträtserie "Optical Portraits". Es sind Gesichter, die sich in unserer Wahrnehmung zu verändern und sogar aufzulösen scheinen, je mehr wir uns ihnen nähern - Wirklichkeit und Illusion scheinen zu verschwimmen. Der Künstler nutzt in unverwechselbarer Weise das Zusammenspiel von Licht und Schatten, Oberflächen-struktur und Farbvibration. Unter Verwendung einer Vielzahl von unterschiedlicher Materialien wie Holz, Metall, Papier oder Plexiglas sowie selbst entwickelten Produktionstechniken, überführt der Künstler seine Werke ins Objekthafte.

Auch im Werk von Martina Ziegler spielt das Porträt eine wichtige Rolle. Mit ihrer individuellen und vor allem innovativen Technik gelingt es der Künstlerin, eine neue Sichtweise auf dieses Genre zu lenken. Dabei verschränkt sie intuitive malerische Imagination und digitale Dekonstruktion  miteinander - es entsteht das "Metafoto", bei dem Malerei und Fotografie zu verschmelzen scheinen.  Das auf Leinwand gemalte Portrait dient dabei als "Urtyp" oder auch "Muttermatrix". Ihre Werke verweisen auf die Metamorphose, die Verwandlung des bisherigen Seins in einen neuen Zustand hin.

Auf den Leinwänden von Polly Habuzin wachsen Farbräume, indem sich Schichten und Strukturen zu einem engen Netzwerk verbinden. Kraftvolle, leuchtende Farben, die  mit Hilfe von Druckstöcken aus Baumaterialien aufgetragen, ausgestanzt und dann auch wieder abgezogen werden, faszinieren und lassen den Betrachter eintauchen in die Welt der Emotionen und Assoziationen.

RUPERT EDER fearless light

Painting by Rupert Eder

06. November 2021 - 13. Februar 2022

Rupert Eder ist ein Maler der kraftvoll farbigen Ölbilder und Aquarelle, die zwischen minimalistischen und komplexen Formen und Strukturen oszillieren.

Auf zumeist großformatigen Leinwänden bauen sich multiple Räumlichkeiten auf. Raster,  Schwünge und Schleifen überlagern sich und lassen Raum und Tiefe entstehen. Der Künstler arbeitet mit  Pigmenten, die er selbst mischt und in unverwechselbarer Weise auf der Leinwand zum Leuchten bringt. Sie werden als Farbenergien wahrgenommen, die sich auf den Betrachter zubewegen, sich aber auch als Farbbewegung in alle Richtungen auszudehnen scheinen. Von den kraftvollen Werken geht etwas Meditatives aus, das uns ordnet und beruhigt. Es ist der ständige Wechsel zwischen Bewegung und Stillstand, Klang und Stille,  Ausdehnung und Konzentration, der den Bildern eine einzigartige  Ausdruckskraft gibt. Eder baut seine Werke mit einem spürbaren und nachvollziehbaren Gestus der Pinselführung auf. Farbe und Form verschmelzen hier zu einer Einheit und sind untrennbar voneinander.

Die Werke Rupert Eders können kaum beschrieben und bloß betrachtet werden, sie müssen erlebt und gefühlt werden. Die Ausstellung unter dem Titel „fearless light“ wird in München, Wien und Offenbach gezeigt.

Seine Werke sind auf Messen im In- und Ausland zu finden und sind Bestandteil vieler privater und öffentlich Kunstsammlungen.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der bei der Vernissage präsentiert wird.

CHRISTIAN RUDOLPH - Skulpturen

Christian Rudolph

ab dem 15. August 2021

Der Bildhauer Christian Rudolph bezeichnet seine in der aktuellen Ausstellung präsentierten Werke als "Raumspuren". Die Inspiration für diese Arbeiten bekam er bei der Betrachtung einer bewegten Lichtquelle in der Dunkelheit. Er wollte diese Leuchtspuren in Metall nachempfinden und sie dingfest und greifbar machen.

Seine Formensprache beruht dabei auf geometrischen Grundformen, die durch Klarheit, Einfachheit und Nachvollziehbarkeit geprägt sind. In seinen Kunstwerken vereint sich Kreativität und höchstes handwerkliches Können und Präzision. Es entstehen Skulpturen aus Stahl, Eisen und Bronze, die trotz der Härte ihres Materials, Schwung, Leichtigkeit und Eleganz vermitteln. Sie scheinen zu tanzen, zu schweben und den Raum zu erobern. Sie fordern den Betrachter auf, ihrem Verlauf mit den Augen und mit den Händen zu folgen und sie von allen Seiten zu betrachten.
Wir erleben das lebendige Spiel mit Licht und Oberflächen, bei dem sich ständig wechselnde Eindrücke eröffnen. Rudolphs dreidimensionale Wandarbeiten sind Prägedrucke auf Bütten, die eine wunderbare Ergänzung zu seinen Skulpturen darstellen. Seine Werke sind auf nationalen und internationalen Messen und Ausstellungen zu sehen.

Die Galerie präsentiert darüber hinaus in dieser Ausstellung Werke auf und mit Papier von: Ernst Fuchs, Alfred Hrdlicka, Rudolf Hausner, Victor Vasarely sowie von James Francis Gill, Michelle Concepción, Rupert Eder, Philine Görnandt, Ina Holitzka, Yvonne Behnke, Manfred Binzer, Tilo Kaiser und Jan-Ulrich Schmidt.

FARBE ABSOLUT

Manfred Binzer - Rupert Eder - Ina Holitzka - Jan-Ulrich Schmidt

Painting by Rupert Eder

14. Mai - 01. August 2021 

Mit den Künstlern Jan-Ulrich Schmidt (Janus), einem der Hauptvertreter der dekonstruktivistischen Malerei, dem bekannten Farbflächenmaler Manfred Binzer, dem in Sammlerkreisen geschätzten Rupert Eder, der Transformationskünstlerin Ina Holitzka sowie dem 2019 mit dem Skulpturenpreis ausgezeichneten Bildhauer Jörg Bach hätte die Galerie auf der diesjährigen ART KARLSRUHE ein hochkarätiges Programm präsentiert. Da die Messe aus aktuellem Anlass abgesagt wurde, zeigen wir nun das um viele Kunstwerke erweiterte Messekonzept in den großzügigen Räumen der Galerie.

Die Werke der Künstler Binzer, Eder und Schmidt variieren stark in der jeweils verwendeten Technik. Allen gemeinsam ist jedoch die Auseinandersetzung mit Farbe, Form und Komposition. Eine konsequent aufeinander abgestimmte Auswahl bedeutender zeitgenössischer künstlerischer Positionen setzt der reizüberfluteten Welt mit einer Fülle an narrativen und illustrativen Bildern eine Kunstform entgegen, die an die Tradition der gegenstandsfreien Malerei der Moderne anschließt und sich auf das Wesentliche konzentriert. Vorbilder können zweifelsohne in den Werken der großen Farbfeldmaler und Malerinnen wie Helen Frankenthaler, Morris Louis, Mark Rothkos, Frank Stella, Kenneth Noland oder auch Barnett Newmann gesehen werden. Sie legten nicht nur die Basis für den Befreiungsschlag vom Motiv, sondern eröffneten auch neue Techniken.

Bei den Werken der hier gezeigten Künstler ist die Befreiung der Farbe vom Motiv, die Befreiung vom Gegenstand sowie die Befreiung von den Mitteln deutlich zu erkennen. Es geht um die Offenheit einer Seherfahrung, bei der die Sprache der Farbe zum eigentlichen Gehalt des Werkes wird.

mehr...

Der Künstler Jan-Ulrich Schmidt (JANUS) ist 1976 in Darmstadt geboren, lebt und arbeitet jedoch mittlerweile in der Schweiz. Sein Werk umfasst Malerei, Fotografie, Video und Plastik. Ihn treibt das Verlangen, hinter die bloße Erscheinung eines Kunstwerkes blicken zu wollen. Ihm geht es um die Farbe, vornehmlich um deren Anteil an der Beschaffenheit eines Gemäldes, an dessen Ausstrahlung, der Stimmung, die es vermittelt, und der Wirkung, die es auf den Betrachter hat. Er bedient sich der Gemälde anderer Künstler.

Es sind meist gegenständlich-figurative Arbeiten, darunter Werke von Caravaggio, Caspar David Friedrich, Monet, Picasso oder Jawlensky.  Darüber hinaus sind es auch häufig Originalwerke bekannter oder unbekannter Künstler aus privaten Sammlungen, deren Motive und Farben Schmidt zur Übersetzung in ein Farbstreifenbild inspiriert, bei dem sich der Künstler gänzlich von der Gegenständlichkeit löst. Den "Übersetzungen" liegt die jeweilige Analyse der Farben im Ausgangsbild zugrunde. Die herausgefilterten Farben werden von Hand aus den jeweiligen Pigmenten nachgemischt und mittels einer selbst entwickelten Schütttechnik auf die Leinwände gebracht. Diese Technik entspricht einer Version des DRIPPING, das einer amerikanischen Malereitradition entstammt. Hierbei läuft die Farbe die Leinwand hinunter und über ihren unteren Rand hinaus, wo sie deutliche Spuren der Konzentration und Verdickung hinterlässt.  Es scheint, als sei die Farbe noch flüssig und wolle weiter aus dem Bild heraustropfen. Dadurch erzeugen die Farbstreifen, trotz aller Statik, die sie vermitteln, den Eindruck, als blieben sie in Bewegung, im Fluss.  Die Farben in seinen Werken entwickeln gemeinsam einen Klang und eine Stimmung. Deutlich wird der Wiedererkennungseffekt zum Ausgangswerk alleine über das verwendete Farbspektrum. Schmidt komponiert die aus dem Ausgangsmotiv extrahierten Farben neu auf der Leinwand.

Es entstehen Streifenbilder, deren Größe exakt die Größe des jeweiligen Ausgangsmotivs aufgreift. Die beiden Werke stehen im ständigen Dialog miteinander. In den neueren Arbeiten collagiert Schmidt auch runde Farbscheiben, die aus getrockneter Farbe hergestellt oder Produkte ausgestanzter Leinwandteile sind. Hier spiegelt sich der Dialog von Strukturhaftigkeit und Strukturlosigkeit, von Ordnung schaffen und Ordnung ignorieren deutlich wider. Wie auch in seinen Streifenbildern geht es um das Dekonstruieren des Bekannten und die Rekonstruktion des alten, jedoch nach neuen Mustern, Regeln und Ordnungen. Der Vergleich von Vorbild und eigener Interpretation ist reizvoll, da er den Blick auf das vermeintlich Bekannte schärft. Von Nahem betrachtet, überwältigen die Streifenbilder aufgrund der ungebrochenen Intensität der Farben und der Strenge ihrer Linien. Bei eindringlicher Betrachtung beginnen die Werke, in Schwingungen zu geraten und scheinen sich nach vorne oder nach hinten auszudehnen. Jan-Ulrich Schmidt kombiniert in seiner Kunst mechanische und handwerkliche Technik, Geist und Geschick, Auge und Verstand und übersetzt die gegenständliche Malerei in eine neue ungegenständliche und ausdrucksstarke Form.

Bei den Werken von Manfred Binzer, aber auch bei denen von Rupert Eder strahlen die intensiv leuchtenden Farben in ihre Umgebung und werden als Farbenergien wahrgenommen, die sich nicht nur auf den Betrachter zubewegen, sondern sich auch als Farbbewegung in alle Richtungen auszudehnen scheinen, sich überlagern und überschneiden.

Die Werke von Manfred Binzer wirken luftig und leicht. Die transparenten Farben werden auf die weiße Leinwand geschüttet und gespritzt, sodass auch im vollendeten Werk die Bewegung der Ölfarbe auf dem Malgrund nachvollziehbar bleibt und beinahe den Eindruck vermittelt, als würde das Fließen nicht enden wollen. Binzer versteht es in eindrucksvoller Weise und individueller Ausprägung leichte transparente und gleichzeitig doch sehr dichte und  kraftvolle Werke zu schaffen, bei denen er durch entsprechende Schichtung regelrechte Farbräume entstehen lässt. Der Blick des Betrachters geht über die Vielschichtigkeit der Farbe und der Bewegung auf der Leinwand auf Wanderschaft und verliert sich in der Tiefe der entstandenen „Farblandschaften“.

Rupert Eder hingegen baut seine Werke mit dem spürbaren Gestus der Pinselführung auf. Die breiten Farbfelder fügen sich häufig aus mehreren nebeneinander gesetzten Pinselstrichen zusammen, die sich an den Eckpunkten oder Überschneidungen überlagern und dort zu neuen Farbmischungen und –wirkungen führen. Der Pinsel wird in ganzer Breite über die Leinwand geführt und bestimmt somit die Dimension der Form. Konkreter (im engsten Sinne des Wortes) kann der Bezug zwischen Arbeitsgerät und Erscheinungsbild der Arbeit kaum definiert werden. Der Künstler führt den Betrachter durch seine Malerei in die Welt der reinen Erscheinungen und will durch die positive Kraft und Energie der Farben sowie der Schwingungen emotionale Reaktionen auslösen. 

Ina Holitzka transformiert wie Schmidt einen realen Bestand. Bei ihr sind es architektonische Formen und Strukturen, die sie fotografiert und dann dekonstruiert. In Schichten, Überlagerungen und Überschneidungen werden sie anders komponiert. Die Künstlerin lässt Räume  neu entstehen und schärft das Bewusstsein für die Ästhetik dort, wo wir sie vielleicht nicht vermuten. Architektur dient Ina Holitzka als unmittelbarer inspirierender Formen-Fundus.

Sie baut eine Gegenwelt auf, die der wirklichen Architektur eine fiktive entgegensetzt. Ihr Interesse am Raum gilt seiner materiellen wie auch immateriellen Dimension: gebaute Räume, Zwischen-Räume, Zeit-Räume, Denk-Räume. Auf der ART KARLSRUHE zeigt die Galerie SIGHT aktuelle Werke aus ‚PASSAGE... on-site / vor Ort‘. Das Kunstprojekt basiert auf der fortschreitenden baulichen Veränderung einer Mega-Baustelle. Die verschwindenden und sich überlagernden Schichten der einzelnen Bauabschnitte sind in einem fotografischen Fundus archiviert. Ausgewählte Ansichten transformiert Ina Holitzka mit ihren künstlerischen „Mass-Nahmen“ und überführt sie in eine vielschichtige Bildsprache.

Gezeigt werden außerdem neue Skulpturen der Künstlerin Tina Heuter.

Unsere Künstler

James Francis Gill

James Francis Gill

SAXA

Bernd Wolf

Bernd Wolf

Ina Holitzka

Ina Holitzka

JANUS

Michelle Concepción

Michelle Concepción

Manfred Binzer

Manfred Binzer

Franziska Haslinger

sight

Franziska Haslinger

Yvonne Behnke

Yvonne Behnke

Philine Görnandt

Philine Görnandt

Tilo Kaiser

Tilo Kaiser

Ngo van Sac

Ngo van Sac

Rupert Eder

Rupert Eder

Christian Rudolph

Christian Rudolph

Tina Heuter

Tina Heuter

Alexander Heil

Alexander Heil

Die Galerie

Im Zentrum des pulsierenden Rhein-Main Gebietes präsentiert sich die Galerie in den stilvollen Räumen einer denkmalgeschützten Jugendstilvilla. Mit einem hochwertigen und selektierten wechselnden Programm zeitgenössischer Kunst sowie der Kunst nach 1945 bieten wir ein breites Spektrum.

Neben der ständigen Ausstellung werden regelmäßig nationale und internationale Künstler im Rahmen von Einzelpräsentationen vorgestellt.

SIGHT – der Name ist Programm, denn unser Wunsch ist es, Ihnen die Freude und Begeisterung an der Kunst und deren weitreichender Bedeutung innerhalb unseres Alltags zu vermitteln. Indem Künstler den Sinn der Kunst jeweils neu erfinden und dafür eigene Lösungen anbieten, ist das einzelne Kunstwerk oftmals nur schwer zu verstehen. Wir möchten Ihnen den Weg vom reinen ANBLICK zum EINBLICK in das Kunstwerk erleichtern.

SIGHT bedeutet in der Übersetzung Anblick und Sehenswürdigkeit, also des Sehens würdig. Kunst kann unsere Sinne berühren, uns bewegen, motivieren und sie kann neue Sichtweisen eröffnen. Kunst ist kein Luxus, sondern sie kommuniziert Werte, Verhaltensmodelle und Weltanschauungen. Sie ist somit nicht nur ein Spiegel der Kultur, sondern sie verhilft dem Betrachter zur Erkenntnis dort, wo er sich auf die Seherfahrung einlässt.

Unsere Ausstellungen werden daher ergänzt durch Vorträge, Diskussionsrunden und Begegnungen mit den Künstlern, die es Ihnen ermöglichen, sich der Kunst und den Künstlern inhaltlich leichter zu nähern.

Kunstberatung

Die Kunst, mit der Sie sich umgeben, sollte Ausdruck Ihrer eigenen Persönlichkeit sein. Dazu ist es wichtig, zu erkennen, welche Art von Kunst, welches spezifische Kunstwerk zu Ihnen, Ihrem Interieur und zu der Architektur der Räume, in denen Sie sich aufhalten, passt. Um das ausgewählte Werk bestmöglich zur Geltung zu bringen, sollte es richtig platziert und akzentuiert werden. Dabei gilt es eine Vielzahl an Komponenten zu beachten.

Wir bieten daher eine professionelle und individuelle Beratung.

Im engen Dialog mit Ihnen entwickeln wir unter Berücksichtigung des vorgegebenen Budgets Konzepte und Lösungen für Ihre ganz persönlichen Wünsche, Vorlieben und Bedürfnisse.

Die sichere Entscheidung für ein Kunstwerk oder eine Kunstsammlung ist das Ergebnis zielgerichteter Gespräche, Informationen und Präsentationen ausgewählter Exponate. Bei Bedarf befördern und begleiten wir die Realisierung individueller Auftragsarbeit.

Auf Wunsch bieten wir Ihnen die Organisation und Umsetzung eines „Art-Events“. In Ihrem privaten Umfeld übernehmen wir die professionelle Einführung in Ihre Kunstwerke. Für das entsprechende Catering stehen uns kompetente Partner zur Verfügung.

Kunstberatung

Über mich

Sabine Dorothee Krempel

Kunstberatung

Schon als Kind entdeckte ich meine Begeisterung für die bildenden Künste. Daher folgte nach der Ausbildung zur Verlagskauffrau das Studium der Kunstgeschichte, Archäologie und Geschichte. Neben der wissenschaftlichen Arbeit zum Werk Alexej von Jawlensky, widme ich mich nun als Galeristin neben der Klassischen Moderne auch der Kunst nach 1945 sowie den zeitgenössischen Kunstströmungen. Die Galerietätigkeit eröffnet mir dabei die Möglichkeit, ein interessiertes Publikum für die Kunst und deren Wirkung auf uns zu sensibilisieren und zu begeistern.
Als Vorsitzende der Wolfgang Arnim Nagel-Stiftung honoriere ich zudem die Leistungen junger künstlerischer Talente mit der regelmäßigen Vergabe des dotierten Wolfgang Arnim Nagel-Förderpreises.

News

Kunst meets Design

20. Oktober um 18.30 Uhr


In der wunderbaren Atmosphäre der Villa der Sight Galerie präsentieren wir Kunstwerke von Bernd Wolf sowie Spannringe der Schmuckmanufaktur Niessing.

Um vorherige Anmeldung wird gebeten unter: sabine.krempel@sight-art.de oder frankfurt@niessing.com

Absichtslose Malerei - 98-005 190 x 150, Casein auf Nessel

Vernissage I Bernd Wolf -
the unintentional

11. September um 17.00 Uhr


Bernd Wolf (1953 -2010) lebte und arbeitete in Frankfurt a.M. und in Berlin.
Er studierte Malerei und Kunsttheorie an der Städelschule, Frankfurt. Anlässlich seines 10. Todestages präsentiert die SIGHT Galerie nun eine große Retrospektive. Die Ausstellung war bereits für 2020 geplant und wurde aufgrund der coronabedingten Ereignisse verschoben.

00-005 Kopie

Teilnahme Art Karlsruhe 2022

Vom 7.-10. Juli waren wir mit unseren Künstlern auf der Art Karlsruhe vertreten.

unnamed (1)

Vernissage I James Francis Gill "Women in Cars"

07.05 um 17 Uhr


Der Künstler James Francis Gill wird anwesend sein.

Loved by Illusion, 90 x 90 cm

KUNST EXKLUSIV


Da die großen Kunstmessen in diesem Jahr nicht oder nur unter ausgesprochen schwierigen Umständen stattfinden und der Besuch von Vernissagen unter den aktuellen Umständen nicht von jedermann gewünscht wird , haben wir nach neuen Wegen gesucht, unseren interessierten Gästen dennoch die Möglichkeit zu bieten, sich der Kunst zu nähern und sie direkt und unmittelbar zu erleben und auf sich wirken lassen zu können.

In kleinen Gruppen möchten wir Ihnen in ungezwungener Atmosphäre die Werke unserer Künstler zeigen, Sie in deren Arbeitsweisen einführen und Sie über ganz besonders interessante  Werke informieren. Dabei werden wir auch über  das Thema Kunst als Investment sprechen.

Warum gerade jetzt in Kunst investieren?

In solchen wirtschaftlich turbulenten und krisengeprägten Zeiten, in denen andere Anlagevarianten zunehmend hinterfragt werden, zeigt sich eine Anlagenvariante bisher in ihrer Wertsteigerung als sehr beständig: Die Kunst!

Sollten Sie Interesse haben, an KUNST EXKLUSIV teilzunehmen, lassen Sie uns dies bitte unter sabine.krempel@sight-art.de wissen.

Sight Galerie auf Instagram


Um Sie noch besser und schneller über aktuelle Veranstaltungen sowie über Werke unserer Künstler informieren zu können, sind wir nun auch auf INSTAGRAM.
Hier werden auch von Zeit zu Zeit Einblicke "hinter die Kulissen" gezeigt.

Immer Up-to-Date mit dem Sight-Newsletter

Erhalten Sie Informationen über bevorstehende Ausstellungen und Veranstaltungen

Kontakt

Schillstrasse 2

63067 Offenbach

Fon +49 (0)157 83026658

sabine.krempel@sight-art.de

Unsere Öffnungszeiten:

Montag - Freitag von 16-19 Uhr

sowie Samstag von 11-15 Uhr

jeweils nach vorheriger Anmeldung

Sie möchten die Galerie außerhalb unserer Öffnungszeiten besuchen?
Gerne können wir einen individuellen Termin vereinbaren.

Schreiben Sie uns

Wie Sie uns erreichen: